Im Inselpod No.2 haben wir ja schon vor einiger Zeit kurz über das Café Forsthaus Fangel bei Bansin berichtet. Im Internet ist kaum etwas zu finden über das Forsthaus Fangel. Deshalb ist auch der Post zum Cafe Fangel im Coffeepotdiary gern besucht und geklickt.

Das Café Fangel ist seit 1937 in der Regie der Familie Menges. Das Café befindet sich gut versteckt im Wald hinter den beiden Krebsseen hinter Bansin Richtung Usedomer Hinterland. Um das Café zu finden habe ich erstmal Google Maps bemüht. Und wenn Sie das Café Fangel besuchen wollen, wird der Link oder die folgende Karte vielleicht hilfreich sein.


Größere Karte anzeigen
Auf dem Parkplatz des Café Fangel angekommen, fallen zuerst die heimischen Kennzeichen an den Autos auf, die zu dominieren scheinen, aber keine Sorge später stellte sich heraus, auch Urlauber haben das Café bereits entdeckt. Da der mutmaßliche Geheimtipp keiner mehr ist, sollte man entweder früh da sein oder sich auf Wartezeiten einstellen, wie man sie aus guten alten DDR Zeiten gewohnt ist. Die Tische sind schnell belegt und die Gäste verweilen auch durchaus etwas länger… aus guztem Grund.

Das Café Fangel ist von April bis Oktober geöffnet, das ist auch gut so, die große Veranda vorm Forsthaus ist ein rustikaler Holzbau mit großen Fenstern und den obligatorischen Ritzen zwischen den Holzbohlen der Wände. Das Café und der nette und flinke Service begrüßen die Gäste Dienstags bis Sonntags von 14.00 – 18.00 Uhr. Klassische Café Öffnungszeiten also.

Die Einrichtung ist genauso rustikal wie die Veranda und das ist auch gut so. Man macht schon eine kleine Zeitreise im Café Fangel und genau das macht den Charme aus. Alte Fotografien an den Wänden, rustikale Möbel … alles ist so wie man es erwarten würde, selbst Zuckerdosen mit Zuckerzangen findet man, so wie Oma an der Kaffeetafel.

Der Kaffee, der serviert wird ist schmackhaft… das kann man so kurz und bündig sagen. Die Kuchen und Torten sind absolut lecker und schon allein deshalb einen Besuch wert. Alles schmeckt wie gerade gebacken und sieht auch so aus. Da isst auch das Auge mit und ist begeistert. Nachdem man sich fast zwangsläufig den Bauch mit Kuchen und Torte vollgeschlagen hat, kann man auf den angrenzenden Waldwegen noch ein wenig laufen.

Zum Café Forsthaus Fangel bei Bansin findet man im Internet recht wenig bis gar nichts, aber das finde ich ausnahmsweise mal gar nicht so schlimm… ;) Denn, wer hatte 1937 schon Internet… Kaffee und Kuchen schmecken ja auch so im Café Fangel.